Haus Fuchs

Auftraggeber/in
Privat
Architektur
BHSF Architekten
Bauingenieur
Lorenz Kocher Architekt + Bauingenieur, Chur
Weitere Beteiligte
Thomas Melliger Bauplanung, EK Energiekonzepte AG
Zeitraum Planung & Ausführung
2016 - 2018

Im Sommer 2016 sind wir von einer jungen Familie angefragt worden, ein Einfamilienhaus in Zollikon zu begutachten. Basierend auf dieser ersten Einschätzung der baulichen Substanz sollte über den Kauf entschieden werden. Ob das Haus durch ein neues ersetzt werden sollte, stand zu diesem Punkt noch nicht fest. Auch wenn die bauliche und räumliche Ausgangslage nicht sehr vielversprechend war, machten wir an dieser Stelle für unsere weitere Zusammenarbeit den Erhalt zur Bedingung. Eine weitere zeitgenössische Brosche mit maximaler Ausnützung an der Strasse hätte der Gemeinde nicht gut getan. Das Haus ist Teil eines Ensembles aus vier Häusern, die Ende der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts nebeneinander errichtet wurden. Das Ensemble zeichnet sich vor allem durch eine giebelständige Position der Bauten in einem abgestuften Gelände aus. Das Gebäude steckte inhaltlich zwischen Landistil und der klassischen Moderne des beginnenden 20 Jahrhunderts fest. Zudem konnte man sowohl volumetrisch als auch in der Grundrissorganisation die Auseinandersetzungen zwischen den ersten Architekten und dem ursprünglichen Bauherren vermuten. Ziel der Entwurfsarbeit war es daher diese inneren Zwänge, die immer und überall spürbar waren, zu klären. In einem ersten Schritt wurden die wenigen und sehr schwachen Landistil-Elemente bereinigt. Mit Hilfe des neuen und etwas steileren Daches und dessen Gauben wurde in einem nächsten Schritt so viel zusätzlicher Raum geschaffen, dass die Bauherrschaft davon überzeugt werden konnte im Obergeschoss das Volumen im Bereich der Schlafzimmer stellenweise zurückzubauen. Vom Bestand wurde letztendlich nur der Rohbau und der Aussenpool im Osten des Gartens erhalten. Die Ölheizung wurde durch eine Erdsondenheizung ausgetauscht und das Haus mit Steinwolle nachträglich gedämmt. Von der Haustechnik sind heute nur noch Teile der Pool-Filteranlage aus den 70er Jahren erhalten.
Mit Hilfe einer sehr aufgeschlossenen Bauherrschaft, einer gesprächsbereiten Gemeinde und Nachbarschaft und unserem generellen Bestreben gebaute Geschichten weiterzuerzählen konnte das Gebäude vor dem Abriss gerettet werden und wird vermutlich in 23 Jahren seinen 100. Geburtstag feiern können.