Güterstrasse 8, Bern

Auftraggeber/in
Immobilien Stadt Bern / Wohnbaugenossenschaft "Warmbächli"
Architektur
BHSF Architekten mit Christian Salewski
Bauingenieur
Bänziger Partner AG
Weitere Beteiligte
Buchhofer AG (Verkehrsplanung), nuak Architekten (Nachhaltigkeit), Itten + Brechbühl (Kostenplanung)
Geschossfläche inkl. UG
16'700 m2
Zeitraum Wettbewerb
2012
Zeitraum Studie
2013-2014
Zeitraum Planung & Ausführung
2017-2020

Das Projekt zur Umnutzung des ehemaligen Lagergebäudes der Chocolat Tobler AG ist das geometrische und ideelle Zentrum der Neuüberbauung des Areals am Warmbächliweg in Bern. Die Grundsatzentscheidung, dieses Gebäude bestehen zu lassen und umzunutzen, steht sinnbildlich für den städtebaulich-architektonischen Ansatz, der Ressourcen schonen und aus dem vorhandenen eine neue Identität schaffen will.

Der architektonisch profane Bestand bietet mit seinen übertiefen Grundrissen, sehr hohen Räumen und dem massiven Betonskelett das Potential, Nutzungen neu zu kombinieren sowie Wohnungen neu zu denken und so charakteristische Räume zu schaffen.

Die nur hofseitig belichteten Untergeschosse sind gemeinschaftlichen, kulturellen und gewerblichen Nutzungen vorbehalten. In den Obergeschossen und in der dreigeschossigen Aufstockung werden Grosswohnungstypen, Maisonettewohnungen und hallenartige Kleinwohnungen für die unterschiedlichen Lebensentwürfe von bis zu 190 Bewohnern kombiniert. Alle Wohnungen werden über ein zentrales grosszügiges Treppenhaus erschlossen, von dem geschossweise „rues intérieures“ abgehen.

Ergänzt durch vielfältige Gemeinschaftsflächen – Gemeinschaftsräume, „Etagenloggien“ oder die grosse Dachterrasse – wird aus der  Güterstrasse 8 ein lebendiger und bunter Ort, in dessen Atmosphäre seine industrielle Vergangenheit fortlebt.