30.5.2018: paint it black

Am 30.5.2018 werden wir Reto Pfenninger und Tiago Sampaio bei den Werkstattgesprächen zu Gast haben. Unter dem Titel “paint it black” werden sie über die Mineralquelle Gontenbad sprechen:

Die Mineralquelle Gontenbad ist ein Projekt, welches uns nun schon seit 10 Jahren begleitet und mit dem wir sämtliche möglichen Planungsphasen unseres Berufes durchlaufen haben. Von den raumplanerischen Fragestellungen des Kantons Appenzell Innerhoden, über die Ortsbildentwicklung von Gontenbad, einem Weiler von Gonten im Bezirk Gonten, bis hin zu den klassischen Entwurfs- und Konstruktionsthemen für Neubauten, Um- und Anbauten der Mineralquelle GOBA in Gontenbad. Während all diesen Jahren haben uns die stetig ändernden Anforderungen immer wieder neue Ausgangslagen verursacht – «the only constant is change» – , ein permanenter Umstand der Ideenvernichtung und der Ausradierung bereits entwickelten und überprüften architektonischen Fragestellungen.

Reto Pfenninger (1963, dipl. Arch. HTL BSA) An der Ingenieurschule Winterthur und an der Akademie der Bildenden Künste München hat Reto Pfenninger Architektur studiert. Nach dem Studium war er von 1987 bis 1989 im Atelier Cube in Lausanne als Architekt tätig, danach langjähriger Partner bei agps architecture in Zürich. Während dieser Zeit war er u.a. für die Projekte der Wöschi Wollishofen, der Zurich International School in Adliswil, für die beiden Appartementhäuser Hohenbühl und Hohenrain und das Haus Trüb in Horgen verantwortlich. Er ist seit 2002 Mitglied des BSA, Ortsgruppe Zürich, und war von 2003 bis 2008 Mitglied der Stadtbildkommission Zug. Die Herausforderungen mit baukulturellen Fragestellungen im schweizerischen Kontext führten ihn 2006 als Dozent ans Institut Architektur der FHNW. Seither unterrichtet er im Bachelor und Master Architektur und Konstruktion.

Tiago Sampaio (1988, MA FAUP) In Porto 1988 geboren, hat Tiago Sampiao an der Faculdade de Arquitectura da Universidade do Porto Architektur studiert und 2012 diplomiert. Einem Praktikum bei agps architecture folgte die Arbeit als Architekt bei Hanspeter Oester Reto Pfenninger Architekten. Seit 2015 leitet er das Projekt der Mineralquelle Gontenbad und ist verantwortlich für die Planung und Ausführung sämtlicher Projekte, des Neubaus, der Erweiterung des Produktionsgebäudes und der Sanierung des Bestandes.